imp!act Île-de-France - un avant et un après

Photo noeud imp!act IdF - oct 2018 (1).jpg

Article Imp!act – Virginie Calmettes

Hé, toi ! oui toi ! Toi qui te sens un peu paumé dans ta vie, toi qui aimerais trouver un sens dans ce que tu fais, toi qui aimerais te sentir utile à la société ou toi qui aimes juste fréquenter des personnes inspirantes et vivre des expériences pour te booster dans ton quotidien, c’est bien à toi que je parle !

J’étais comme toi il y a quelques semaines, puis j’ai vécu imp!act ! Il y a eu un avant et un après !

Laisse-moi te raconter.

Après 6 ans d’études je me suis retrouvée en marketing dans l’industrie pharmaceutique. Pour être honnête avec toi je ne sais même pas trop comment ça s’est passé, on avance d’année en année, on se spécialise, on suit notre orientation et puis on se retrouve en poste à un endroit. Sauf que tu y es sans vraiment y être, dans le sens où ton cœur lui, n’y est pas.

C’est le genre de moment où tu te dis qu’il serait peut-être temps de te poser les bonnes questions. Alors tu commences à te renseigner, regarder autour de toi, partir avec conviction à la recherche d’un sens… Mais tu tournes vite en rond, et tu termines ta quête sans beaucoup plus d’idées de vers où t’orienter et encore moins comment.

Tu te sens comme dans un tunnel d’où tu peux certes avancer et reculer, mais où tu ne peux plus changer de direction.

Et puis un jour quelqu’un m’a dit : « Ce qu’il te manque c’est l’inspiration, et surtout le passage à l’action.

Il m’a alors parlé d’imp!act, un évènement qui rassemble un groupe de jeunes pour s’éveiller ensemble aux enjeux sociétaux et passer à l’action de manière concrète.

Je n’ai pas réfléchi bien longtemps et j’ai signé.

Le jour 1 je ne savais pas trop à quoi m’attendre, je me retrouvais dans une salle avec une trentaine d’inconnus qui ne savent pas beaucoup mieux ce qu’ils font réellement ici.

Puis les facilitateurs prennent la parole et nous explique ce qu’est imp!act, ce qu’on fait là. Qu’on allait à travers des méthodes de développement personnel prendre conscience des combats pour lesquels on a envie de s’engager, et collectivement, créer des projets concrets, réalisables et pertinents pour répondre aux enjeux sociétaux…

Rien que ça me direz-vous, c’est ce qu’on s’est tous dit.

Mais on a accepté de lâcher prise, de nous laisser guider par cette équipe de facilitateurs.

Et devinez quoi ? Et bien ils avaient raison.

En seulement trois jours nous avons compris ce qui nous touchait vraiment personnellement, cette mission qui était en phase avec nos valeurs, nos passions et pour laquelle nous avions de réelles compétences à mettre à profit. Et avons développé des projets en découlant, particulièrement aboutis.

Plus important encore, nous avons créé une communauté inspirante d’acteurs du changement, et d’une bienveillance étonnante, qui continue de nous porter malgré nos retours respectifs au quotidien.

Je ne vous en dirai volontairement pas plus parce qu’il est important, pour vivre cette expérience, de se laisser guider au fur et à mesure en acceptant de ne rien prévoir ni anticiper.

Mais je vous invite vivement à vivre ces trois jours hors du temps qui, je vous assure, vous feront un bien incommensurable.

Signée, une personne regonflée à bloc et pleine de conviction pour le monde de demain à l’issu de la session Imp!act France Octobre 2018.

Virginie Calmettes, 23.11.2018

 
P1060579.jpg
 

imp!act Île-de-France - des idées plein la tête

Photo groupe imp!act IdF - oct 2018.JPG

Revenir avec des idées plein la tête, des étoiles dans les yeux et le cœur chargé de bienveillance. Imp!act, c’est 3 jours et demi de partages et de coopération pour faire éclater ce qui, en nous, sommeille. Imp!act nous fait puiser dans nos ressources et nos moyens pour ensemble bâtir et construire, quelles que soient nos idées.

On peut arriver un peu chancelant, avec des idées éparpillées ou simplement des questions par milliers. Et, dès le début, le programme nous donne des clefs. Des nouvelles façons de communiquer, une sincérité aussi, qui nous permettent de partager.

Dans la coopération, on élabore et échafaude des projets, en agrégeant des idées, germées ça et là dans les têtes de chacun. On fait fusionner le tout et on s’aperçoit qu’on est capable de créer et de trouver des alternatives. On prend confiance dans notre capacité à générer de bonnes initiatives.

Et puis, vient l’heure des débats et des conseils. Après avoir ficelé le projet, il faut le moduler, le façonner, comme une pâte à modeler, l’agencer. Alors, on va sur le terrain et on expérimente, et, comme des apprentis, on tâtonne. On cultive le doute pour mieux avancer.

Et alors, ensemble, naît un projet, social, solidaire. Un projet qui répond à certains critères mais aussi, et surtout, à toutes nos envies de faire bouger, de changer, d’impacter.

Enfin, on revient avec encore plus d’énergies. On sait qu’en nous, résident les capacités pour changer et transformer, les petites choses (ou les grandes!) qui nous titillent et dérangent. On est propulsé, on est regonflé à bloc, prêts à affronter de grands défis, et à proposer des alternatives, à la force de nos envies et de notre solidarité.

- Claire, 13.11.2018

 
P1060725.JPG
 

The Unleash Project: Das war das zweite Wochenende!

«Durch ganzheitliches Denken und Handeln zum gesellschaftlichen Wandel» war das Thema des zweiten Trainingswochenendes von The Unleash Project in Zürich. Wir fokussierten die beiden Tage auf den Ebenen Organisation/Institution und Gesellschaft. Welche gesellschaftlichen Herausforderungen beschäftigen uns und haben in unserem Umfeld eine Auswirkung? Was sind mögliche Lösungsansätze und Methoden, um diese anzupacken?

Während des Wochenendes begleiteten uns unter anderem die Themen…

…Systems Thinking & Systems Constellations
Wir bewegen uns in komplexen, voneinander abhängigen Systemen. Das Verständnis für diese Dynamiken, Ursachen und Wirkungen ist nötig, um mit unseren Tätigkeiten eine positive Wirkung zu erzielen. Durch systemischen Aufstellungen können die verschiedenen Elemente eines Systems, deren Interessen, Bedürfnisse und Ängste sowie Verbindungen zu anderen Systemen an die Oberfläche gebracht werden.

…Macht
Es gibt nicht die eine Macht, die wir haben oder nicht. Das Bewusstsein über die verschiedenen (sicht- und unsichtbaren) Formen von Macht und welche jede/r von uns besitzt, kann helfen, diese für einen guten Zweck einzusetzen und andere zu be-mächtigen.

…Gastgeben und Dialog
Art of Hosting ist die Kunst, gute Gespräche zu ermöglichen und dies als Führungsinstrument einzusetzen. Aus dem Methodensammelsorium dieser Praxis eignet sich speziell das Pro Action Café, um Projektideen weiterzuspinnen und von der kollektiven Intelligenz und Kreativität einer Gemeinschaft zu profitieren.

…Appreciative Leadership
Um die aktuellen globalen Herausforderungen anzugehen, braucht es mehr Leadership. Und Leadership können wir alle praktizieren, unabhängig von unserer Position im Job oder der Gesellschaft. Appreciative Leadership ist ein möglicher Ansatz.


Mit einigen Theorieinputs, aber vor allem praktisch durch Erfahrungen, Reflektionen und Dialoge erforschten wir unser persönliches Veränderungspotenzial und diskutierten mögliche Lösungen für die gesellschaftlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Herausforderungen, die uns beschäftigen.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Gastfacilitators Ursula Hillbrand vom Bregenzer Salonnetzwerk und an den Constellations-Facilitator Antonio da Silva sowie an das euforia Team mit Anna, Simon, Clara und Martina.

Die Durchführung dieses Unleash-Wochenendes wurde ermöglicht dank der grosszügigen Unterstützung der Drosos Stiftung, von Varieta und des Kulturparks Zürich.

Luft hole und öppis us der Luft usehole

“Rhythmus und Pouse,
Rhythmus und Pouse,
Rhythmus und Pouse.

Luft hole und öppis
us der Luft usehole.”

schreibt der Mundart-Schriftsteller Pedro Lenz in seinem Text “Fahre”, der vom unterwegs sein in der Schweiz handelt. Dabei beobachtet er die vorbeiziehenden Landschaften, vielmehr aber auch die Menschen, wie siemiteinander kommunizieren und wie sie zueinander in Beziehung stehen.

“Überau gsehtme Buechstabe,
wo me häreluegt, Buechstabe,
Buechstabe mache Wörter
Und Wörter mache Musig.

Luft hole und öppis
us der Luft usehole.”

Dieser Text inspiriert mich schon seit Jahren stets von neuem: Rhythmus, Pause, Luft holen und atmen. Wörter, Stimme, Musik. Doch was steckt dahinter? Und wie passt das alles zusammen? Ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal an einem Workshop Wochenende darauf Antworten finden würde und alles einen Sinn ergibt; im Mensch sein, als Teil einer Gruppe dies zu erfahren.

Auch das Unleash Project von euforia inspiriert mich stets von Neuem: bisher nahm ich an jeder Durchführung des Unleash Project teil, und so fühlte sich dieses erste Wochenende des mittlerweile dritten sogenannten “Unleash-Cycles” wie ein nach Hause kommen an: zurück zu teils vertrauten Gesichtern, hin zu teils noch unbekannten Menschen und ihren persönlichen Ansichten. Menschen, deren Hoffnungen, Träume und Wünsche auf positive Veränderungen in der Gesellschaft mir noch unbekannt waren. Und auch zurück zu mir und der Auseinandersetzung mit meinen ganz persönlichen Stärken und Schwächen, meinen Leidenschaften und Interessen, und wie ich mein Potenzial weiterentwickeln kann, um meinerseits an der Gestaltung einer wünschenswerten Zukunft mitwirken kann.

Angeleitet und liebevoll begleitet durch ein erfahrenes Facilitation Team von euforia, begann der gemeinsame Weg am ersten Tag mit einem Foto-Dialog, führte weiter entlang dem Fluss des Lebens, wo wir eingeladen wurden zum Verweilen und zur Auseinandersetzung mit den Fragen «Woher komme ich? Was hat mich geprägt? Was ist mir wichtig?». Ein Improvisationstheater, vier Perspektiven und ein Blick in die Zukunft rundeten den Tag ab.

Am Sonntagmorgen erwartete uns Peter Roth mit seiner Leidenschaft für die menschliche Stimme, die Klänge der Natur und seinen Instrumenten. Peter nahm uns mit auf eine Reise in die Welt des Atems, der Stimme und des Rhythmus: Nahrung für Körper, Geist und Seele. Schwingungen, Wellen, das Unmittelbare und die Intuition wurden auf verschiedensten Ebenen angesprochen und ich erlebte, wie durch die Durchlässigkeit meines Körpers und jener der anderen Teilnehmenden ein musikalisches Gruppenerlebnis entstehen konnte, wie ich es bisher noch nicht kannte.

Der Transfer des Erlebten in unser Alltagsleben rundete das – aus meiner Sicht - bisher stimmigste Unleash Wochenende ab. Im Laufe des Wochenendes entstand eine tiefe Verbundenheit, und das Bewusstsein, wie wichtig es ist, Raum zu schaffen, damit Menschen ihr Potenzial erkennen und entfalten können.

Der Zauber, der aus dem echten Interesse an den anderen Menschen und dem Zuhören und Verstehen-Wollen unterschiedlicher Perspektiven entstand, wird mich bis zum nächsten Unleash Wochenende begleiten. Die beiden Tage im November widmen sich den Themen Diversität und neue Arbeitsweisen als Katalysator für Wandel in Organisationen und der Gesellschaft.

Bis dahin begleitet mich auch Pedro’s Text, der in seinen letzten Zeilen etwas anspricht, was mir nach dem Unleash Wochenende sehr präsent ist und nachhallt:

“(...) aber genau dörte, genau ir Luft,
vermehrt sech vilecht der Wärt,
vo däm wo me nid cha mässe.”

- Matthias Goldenberger, 16.10.2018

Die Durchführung dieses Unleash-Wochenendes wurde ermöglicht dank der grosszügigen Unterstützung der Drosos Stiftung und des Kulturparks Zürich.

This was imp!act Lausanne 2018

An amazing team of motivated volunteers, inspired participants, inspiring speakers and good food has been the perfect recipe of imp!act Lausanne 2018. Indeed, spending three days with people who share the same will to have a positive impact on our society and build a better world is uplifting! Over the course of the event, great ideas grew to become powerful projects. Two social and environmental initiatives emerged, both aiming to reconnect people to each other and their surroundings. Learning, sharing and coming out of one’s comfort zone is very enriching and this was made possible thanks to the goodwill, passion and advice of everyone involved in Imp!act Lausanne. In a few words, I would describe it as a safe space full of positive energy and benevolence.

Laura Manent, participant

BE YOU NETWORK and (r)evolution lab: Organize an imp!act+ on Gender and LGBTI topics

We are very happy to join forces for the next (r)evolution lab cycle with our partner organization Be You Network. Together we want to give the opportunity to volunteers to organize imp!act+ events with a special focus on Gender and LGBTI topics.

(r)evolution lab is growing and testing new waters. For the upcoming programme cycle in the German and French language region of Switzerland, we are collaborating with BE YOU NETWORK, the community of people who take action so that gender norms no longer define who you are, who you can love and what you can accomplish. More than 100’000 people and organizations have joined the community in Switzerland and abroad.

What does this concretely mean for our (r)evolution lab participants?
The structure and content of the (r)evolution lab programme will be the exact same for all participants. The difference will be in the imp!act teams: depending on your interests, you can choose between a team who organises an imp!act around social and environmental topics OR you join the imp!act+ team which will put a specific focus on Gender and LGBTI (lesbian, gay, bisexual, transgender and intersex) projects.

Are you willing to explore this new journey with us? Then join the next (r)evolution lab cycle in the Deutschschweiz or Romandie. The next programme cycle starts in September 2018 and is spread over six months, finishing with your imp!act or imp!act+ event in spring 2019:

Weekend 1 — Project kick-off (14 - 16 September 2018): Teambuilding, project management, roles, inclusion

Evening gatherings (Between October and January): 3 evenings on different topics (logistics, finances, outreach, etc.). The dates will be defined with the teams on the first weekend.

Weekend 2 — Facilitation & Programme Weekend (12 - 13 January 2019): Facilitation and programme design

More information and sign-up here.

imp!act St Julien - what, why and how

At the end of Imp!act Geneva 2018, several participants undertook to replicate the event in their city, Saint-Julien-en-Genevois (France), in order to share with others their unforgettable experience. The seven highly motivated volunteers, supported by the city and several organizations, organized an Imp!act which attracted sixteen participants aged 16 to 30 from a wide variety of backgrounds. The event was a real success. Over the course of the experiment, team spirit has grown steadily among the participants. All share the will to act for a better world. Imp!act St-Julien will have allowed the emergence of four social and environmental projects. We thank all the volunteers, participants, experts and juries for their enthusiasm, kindness and commitment.
- Bruno Patrício

imp!act Zürich - Butter bei die Fische geben

IMG-20180705-WA0004.jpg

Impact ist ein dreieinhalbtägiger Workshop. Dabei treffen Leute zusammen, die soziale, ökologische oder ökonomische Herausforderungen angehen wollen. Durch die Facilitators von euforia werden, innerhalb dieser kurzen Zeit, starke Teams, die am Ende zusammen eine Projektidee pitchen. Dabei werden sie von Experten aus der Wirtschaft und Changemakern die bereits eigene Projekte realisiert haben gecoacht. Besonders interessant ist der Validation-Day an dem alle Teams die Chance haben raus zu gehen und in Unternehmen oder mit Passanten auf der Straße einen Reality-Check zu machen. In meinem Team haben wir Guerillainterviews geführt. Wir sind einfach zu NGOs in Zürich gegangen und haben in Gesprächen von 15-30 Minuten wertvolle Insights gewinnen können. Dabei war ich selber super überrascht, auf wie viel Hilfsbereitschaft wir mit dieser spontanen Herangehensweise gestoßen sind.

Am letzten Tag mussten wir die gewonnenen Eindrücke und Informationen strukturieren und einer Jury präsentieren. Sie bestand aus zwei Senior Consultants und einem Vizedirektor einer Züricher Bank. Es ging also wirklich um die Wurst. Am Ende haben wir wertvolles Feedback bekommen und waren startklar das Projekt tatsächlich zu realisieren. Ich kann das imp!act nur empfehlen. Jeder, der gerne die Ärmel hochkrempeln und Butter bei die Fische geben will sollte hingehen. Sei es bereits mit einer Idee oder nur mit dem Willen was zu verändern. Denn das Impact ist ein richtiger Inkubator für Changemaker.

- Lucas Danisch